Wie Ihnen Licht zu mehr Sicherheit verhilft

Bildnachweis: iStock (Bilder sind nur im redaktionellen Zusammenhang mit TOP-Immobilien GmbH verwendbar.)

Bildnachweis: iStock

Nach einem überdurchschnittlich  warmen September ist der Herbst nun endgültig in Deutschland angekommen. Jetzt, da die Tage kürzer werden, fällt es Einbrechern um einiges leichter im Schutze der Dunkelheit unbemerkt ins Haus zu gelangen. Ein gut ausgeleuchtetes Haus und ein paar geschickt gesetzte Lichtquellen auf dem Grundstück bieten Ihnen mehr Sicherheit. Große, schlecht einsehbare Grundstücke sind ein gefundenes Fressen für Langfinger. In diesem Fall hilft es schon Fassade und Hecken mit breit strahlenden Scheinwerfern zu beleuchten.

Clever Strom sparen

Keine Sorge, Sie müssen nicht unnötig viel Geld für Ihre Beleuchtung ausgeben. Dank LED-Leuchten, die überwiegend mit einem Solarpanel ausgestattet sind, kostet Sie das Ganze so gut wie nichts. Im Garten und an Zugangswegen lassen sich mit LEDs stilvolle Akzente setzen. Zudem sollten Sie auf eine ausreichende Ausleuchtung der Treppen und des Eingangsbereichs achten.  Hier bitte nicht zu den allzu preiswerten Exemplaren greifen, diese haben eine kürzere Lebensdauer und leuchten nicht so lange. Daneben sind LED-Strahler mit Dämmerungssensoren sehr praktisch. Sobald es draußen etwas dunkler wird, schalten sie sich automatisch ein.

Bewegungsmelder mit Tierimmun-Funktion

Neben den LEDs bieten Bewegungsmelder einen weiteren Schutz vor Dieben. Empfehlenswert ist, den Erfassungswinkel so einzustellen, dass möglichst das gesamte Grundstück und der Zugang zum Haus abgedeckt sind. Praktisch sind Bewegungsmelder mit einer Tierimmun-Funktion. Die Anschaffung macht sich gerade bei Haustierbesitzern bezahlt. Denn nach einer Weile stellt sich der Gewöhnungseffekt ein, sobald das Kätzchen den Bewegungsmelder auslöst. Unbefugte Personen, die Ihr Grundstück betreten, werden dann nicht sofort „enttarnt“. Die Tierimmun-Funktion ist auf eine bestimmte Körpermasse ausgerichtet und reagiert nur bei größeren Lebewesen.

Zeitschaltuhren als praktische Helfer

Auch im Inneren des Hauses lässt sich viel mit Lichtquellen tricksen. Wer viel unterwegs ist oder in den Urlaub fährt, kann mit Hilfe von Zeitschaltuhren Anwesenheit simulieren. Jedoch sollte man darauf achten, dass sich das Licht nicht immer zur gleichen Zeit in ein und demselben Raum anschaltet. Das bekommen Einbrecher schnell mit, denn aller Wahrscheinlichkeit nach wird das Objekt ihrer Begierde schon eine Zeit lang beobachtet.

Wichtig ist, dass Licht allein nicht vor Dieben schützt. Weitere Faktoren, wie das eigene Verhalten (in sozialen Netzwerken), technische Sicherungssysteme (Alarmanlage, einbruchhemmende Türen und Fenster) und nachbarschaftliche Hilfe spielen eine große Rolle. Insbesondere aufmerksame Nachbarn sind an dieser Stelle bares Gold wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.