Sind Studenten die besseren Mieter? Wissenswertes für Vermieter.

Bildnachweis: iStock (Bilder sind nur im redaktionellen Zusammenhang mit TOP-Immobilien GmbH verwendbar.)

Bildnachweis: iStock

Am 01.04.2018 beginnt das Sommersemester. Viele Studenten sind jetzt gerade auf Wohnungssuche. Insgesamt sind 2,8 Millionen an deutschen Universitäten eingeschrieben. Städte wie Berlin, München und Hamburg verzeichnen jedes Jahr auf’s Neue zum Semesterstart Rekordzahlen. Nur jeder zehnte findet eine Unterkunft in einem Studentenwohnheim. Deswegen weichen viele auf ein Ein-Zimmer-Apartment oder ein WG-Zimmer aus. Die derzeitig angespannte Wohnungsmarktsituation macht es für Studenten nicht gerade einfach überhaupt eine Bleibe zu finden. So kann ein WG-Zimmer in München schon mal 550,- EUR im Durchschnitt kosten. In Berlin sind es in etwa 410,- EUR. Für Vermieter heißt es jetzt umdenken und die jungen Leute als potentielle Mieter wahrzunehmen.

Warum sind gerade Studenten gute Mieter?

Sie sind finanziell abgesichert. In den allermeisten Fällen treten die Eltern als Bürgen ein und zahlen zudem die Kaution. Jedoch sollte diese nicht höher als drei Nettokaltmieten sein. Der Vermieter ist demzufolge optimal gegen Zahlungsausfall und Mietnomaden abgesichert. Das Klischee des Party machenden Langzeitstudenten, der in den Tag hinein lebt, gehört der Vergangenheit an. Mit der Einführung des Bachelor- und Masterstudiums sind Studenten an einen straffen Zeitplan gebunden, der es nicht erlaubt jede Nacht durchzufeiern. Ganz im Gegenteil. Studenten von heute sind motiviert und aufgeschlossen. Dies spiegelt sich positiv in Bezug auf den Umgang mit den Nachbarn wider. Eine hilfsbereite Hausgemeinschaft ist natürlich eine gute Rezension für das Haus im Hinblick auf eine schnelle Neuvermietung. Da die Studienzeit endlich ist, kann der Vermieter ganz unkompliziert Wartungen, Reparaturen oder Modernisierungen durchführen bzw. erledigen lassen. Auch eine Preisanpassung an die ortsübliche Miete kann mühelos alle paar Jahre erfolgen.

Was braucht ein glücklicher Student?

Das ist wahrlich nicht viel. Studenten sind sehr genügsam. Am allerwichtigsten ist eine schnelle Internetverbindung. Fast alle Universitäten haben auf reine Online-Systeme umgestellt. Zum Beispiel erfolgen Kursbelegungen und Notenvergabe nur noch online. Und wer über eine schnelle Internetverbindung verfügt, kann sich demzufolge zum Semesterstart die besten bzw. beliebtesten Kurse herauspicken. Ein weiteres Goody sind möblierte Wohnungen. Als armer Student ist man froh, wenn man keine komplette Wohnungseinrichtung neu kaufen muss. Eine bereits vorhandene Küche und ggf. eine Waschmaschine werden gerne angenommen. Zumal eine hohe Flexibilität verlangt wird – Praktika in anderen Städten oder Auslandssemester sind längst keine Seltenheit mehr.

Apartment sucht Student – Student sucht Apartment

Wie erreicht man als Vermieter am besten einen potentiellen Nachmieter? Auch hier spielt sich überwiegend alles online ab. Neben diversen Internetportalen können Vermieter ihre Zimmer- oder Wohnungsangebote ebenso auf Plattformen wie www.housinganywhere.com inserieren. Hier werden unter anderem auch internationale Studenten angesprochen, die nur für ein/zwei Semester in Deutschland bleiben möchten. Auf diese Weise eröffnet sich ein ganz neuer Immobilienmarkt mit viel Potential und wachsender Finanzkraft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.