Rundum abgesichert – auf was Sie als Immobilienbesitzer achten sollten

Bildnachweis: iStock (Bilder sind nur im redaktionellen Zusammenhang mit TOP-Immobilien GmbH verwendbar.)

Bildnachweis: iStock

Für die meisten Menschen ist der Kauf einer Immobilie einmalig. Sie ist das Wertvollste was sie besitzen. Deshalb ist es umso wichtiger sie zu schützen und für den Fall der Fälle gut vorbereitet zu sein.  „Lieber Vorsicht als Nachsicht.“, lautet ein altbekanntes Sprichwort. Beispielsweise sollten Versicherungsnehmer bei der Wohngebäudeversicherung darauf achten, dass nicht nur das Gebäude an sich versichert ist, sondern auch Gebäudebestandteile wie Ableitungsrohre mitinbegriffen sind, empfiehlt Siegmar Paulick Finanz- und Versicherungsmakler von VPlan G. Es gibt gewisse Gefahren, die Sie im Laufe der Jahre als Immobilienbesitzer treffen können und die wir Ihnen im Folgenden aufzeigen wollen.

Welche Risiken können auftreten?

Grundsätzlich ist es so, dass ein Grundstücks- bzw. Hausbesitzer unbegrenzt für alle Gefahren, die von seinem Besitz ausgehen, haftet. Das können zum Beispiel Baumaßnahmen, mögliche Schäden gegenüber Personen oder Gegenständen durch Photovoltaikanlagen oder auslaufendes Heizöl aus dem Öltank sein.

Da eine Immobilie einen erheblichen Vermögenswert darstellt, ist es sinnvoll diese rundum abzusichern. Zum Beispiel in Form von einer Feuer- oder Hausratversicherung. Letztere sollte bei einem Umzug oder Neuanschaffungen bzw. Entsorgungen des Inventars von Zeit zu Zeit aktualisiert werden.

Die Sache mit der Gesundheit.

Ein nicht unerheblicher Risikofaktor ist die Gesundheit. Was ist, wenn der Hausbesitzer zum Pflegefall wird oder noch schlimmer, plötzlich stirbt? Mit steigendem Alter nimmt das Pflegelfallrisiko zu. Je nach Pflegestufe können so pro Monat bis zu 3.300 Euro vom Pflegeheim verlangt werden. Ist keine finanzielle Absicherung für diesen Fall vorhanden, muss unter Umständen die Immobilie verkauft und der Erlös für die Pflegemaßnahmen verwendet werden. Deshalb ist es so wichtig, so früh wie möglich mit der Altersvorsorge anzufangen – sei es in Form einer Investition in mehrere Immobilien, einer Pflegezusatzversicherung oder andere Formen der Geldanlage. Denn sollte die Rente nicht für das Pflegeheim reichen, können auch Angehörige zur Kasse gebeten werden.

Bei einem Hauskauf ist ein Kredit zur Finanzierung gang und gäbe. Es wird nur brenzlig, wenn der Darlehensnehmer plötzlich verstirbt. Dann stellt sich die Frage, ob die Raten von den Hinterbliebenen weiter getragen werden könnten und sollten. Wer eine Todesfallabsicherung abgeschlossen hat, ist gut beraten. Damit wird gewährleistet, dass die Raten weiterbezahlt werden können und die Angehörigen nicht in einem Schuldenberg versinken.

Ein weiteres Risiko sind Krankheits- oder unfallbedingte Einkommensausfälle. Unfälle passieren plötzlich und unerwartet. Manchmal sind sie so schlimm, dass derjenige als arbeitsunfähig eingestuft wird. Dann wird die Kreditfinanzierung zu einer zusätzlichen Belastung.

Wie oben erwähnt, die Altersvorsorge sehr wichtig. Die Menschen leben immer länger und müssen so auch ihren Lebensabend länger finanzieren. Zwar ist die Immobilie im Alter aller Wahrscheinlichkeit nach abbezahlt, dennoch sollten mögliche Renovierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen nicht außer Acht gelassen werden. Gut, wenn zuvor für diesen Fall genügend Rücklagen geschaffen worden sind.

Was sonst noch passieren kann…

Natürlich kann es immer mal wieder passieren, dass Nachbarschaftsstreitigkeiten oder Auseinandersetzungen mit den Mietern auftreten. Wenn diese Fälle dann vor Gericht landen, kann es schnell mal teuer werden. Auch hier können Immobilienbesitzer vorsorgen und sich über eine Grundstücks- und Mietrechtsschutzabsicherung informieren.

„Bei der Planung des Erwerbs oder Neubau einer Immobilie sollte man sich umfassend zu notwendigen und empfehlenswerten  Absicherungen beraten lassen“ empfiehlt unser Kooperationspartner Siegmar Paulick, unabhängiger Finanz- und Versicherungsmakler.

„Auch bei bestehendem Besitz ist eine periodische Überprüfung und Anpassung der Absicherung unabdingbar“ so Siegmar Paulick. „Passen die Absicherungen noch zur derzeitigen und zukünftigen privaten als auch beruflichen Situation? Sind in diesen Absicherungen die marktaktuellen Tarife verankert? All diese Umstände sollten alle 3 bis 5 Jahre auf Aktualität überprüft werden.

Weitere Informationen und Angebote erhalten Sie von unserem Kooperationspartner VPlan G, Inhaber Siegmar Paulick, Finanz- und Versicherungsmakler. Gerne stellen wir den Kontakt her. Einfach uns anrufen oder eine E-Mail an mail@Top-Immobilien.de senden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.