Deutschland – das Land der Singlehaushalte?

Bildnachweis: I-Stock

Laut einer Studie vom Statistischen Bundesamt (Destatis) wohnen in Deutschland immer mehr Menschen in Ihrer Immobilie allein. Besonders in Großstädten wie Berlin befinden sich fast die Hälfte aller Singlehaushalte. Fast jeder dritte Single wohnt in kleinen Gemeinden unter 20.000 Einwohner.

Der Trend setzt sich weiter fort. Waren 1991 noch 34 % aller Haushalte allein bewohnt, so sind es 2019 schon 42 %. Das sind in etwa 17,6 Mio. Menschen. Dementsprechend ist fast jeder 2. Haushalt ein Singlehaushalt. Das ist die häufigste Haushaltsform in Deutschland, vor den Zweipersonenhaushalten mit etwa 13,8 Mio. Menschen.

Besonders junge Männer zwischen 20 und 39 Jahren sowie die ältere Generation der Frauen zwischen 60 und 79 Jahren leben allein. Daraus lässt sich schließen, dass in naher Zukunft Single-Apartments mehr und mehr an Attraktivität gewinnen werden. Gerade Berlin mit seinem vielfältig kulturellen Angebot und diversen renommierten Universitäten ist bei jungen Leuten sehr beliebt. Auch die ältere Generation zieht das Stadtleben dem Landleben vor, da beispielsweise Ärzte und Einkaufmöglichkeiten leichter erreichbar sind.

Was bedeutet das für den Immobilienmarkt? Wenn Sie Eigentümer einer kleinen Eigentumswohnung sind und diese Immobilie verkaufen wollen, dann haben Sie derzeit die besten Chancen einen überdurchschnittlich guten Preis zu erzielen, die Nachfrage ist enorm – zumindest dann, wenn Ihre Immobilie in einem der gefragten Metropolen oder in deren Umfeld liegt. Für Immobilienkäufer sieht die Situation naturgemäß nicht ganz so günstig aus, denn diese müssen tiefer in die Tasche greifen.