Immobilienkauf in Berlin

Bildnachweis: Thinkstock (Bilder sind nur im redaktionellen Zusammenhang mit TOP-Immobilien GmbH verwendbar.)

Bildnachweis: Thinkstock

Berlin ist im Laufe der letzten Jahre zu einem der Boom-Märkte im Immobilienhandel in Deutschland avanciert. Die wichtigste Rahmenbedingung dafür liefert das stetige Wachstum der Stadt: Immer mehr Firmen siedeln sich in Berlin an beziehungsweise sehen die Notwendigkeit, mit einer Niederlassung in der Hauptstadt präsent zu sein. Dadurch steigt auch der Zuzug neuer Bewohner und deren Kaufkraft. Auch in den Bereichen Entertainment und Kultur stehen deshalb alle Zeichen auf Wachstum. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach Wohn- und Arbeitsraum in Berlin – und entsprechend rentabel das Betreiben von Immobilien. Vor allem in den Stadtvierteln mit sehr guter Lage lohnen sich Investitionen in Gebäude aller Art – von Büroimmobilien bis hin zu Ein- und Mehrfamilienhäusern und Eigentumswohnungen. Die Entwicklungsprognose für viele Berliner Stadtteile zeigt hierbei weiter deutlich nach oben.

Die besten Lagen für den Immobilienkauf in Berlin

Angesichts der Entwicklung der Immobilienpreise und der Infrastruktur werden die einzelnen Berliner Viertel verschiedenen Lagen zugeordnet. Als sehr gute Lage gelten: Charlottenburg, Mitte, Grunewald und Zehlendorf. Auch Potsdam erfreut sich steigender Nachfrage. Als Immobilien mit guter Lage gelten Gebäude in Stadtteilen wie: Köpenick, Kleinmachnow, Steglitz, Wilmersdorf, Frohnau und Heiligensee. Viertel mit mittlerer Lage sind Spandau, Reinickendorf, Pankow, Prenzlauer Berg, Friedrichshain, Tiergarten, Schöneberg, Kreuzberg und Tempelhof. Alle anderen Stadtteile gelten als so genannte einfache Lage – hier ist der Wettbewerb um den Immobilienkauf in Berlin erfahrungsgemäß am geringsten. Für die Preisgestaltung heißt das: Während beispielsweise Häuser oder Villen in sehr guter Lage ab rund 600.000 Euro zu haben sind, sind derartige Objekte in mittlerer Lage bereits ab rund 200.000 Euro zu finden – und in einfacher Lage schon ab ca. 120.000 Euro. Bezüglich der Finanzierung treffen die Experten der GAAP GmbH für den Immobilienkauf in Berlin folgende Aussage: „Damit sich eine Immobilie als Wertanlage oder zur Eigennutzung sicher finanzieren lässt, sollten mindestens 20 bis 30 Prozent des Immobilienwertes in Eigenleistung aufgebracht werden können. Bei einem Immobilienwert von 200.000 Euro würde das also um die 50.000 Euro Grundkapital bedeuten. Denn Banken als Kreditgeber setzen die Zinsen höher an, je geringer der Eigenkapital-Anteil ist – je mehr eigenes Vermögen also hinein fließt, desto geringer die Zinslast auf den Kredit.“

Auf dem Berliner Immobilienmarkt mitmischen

Wer sich die Chancen, die dieser Markt aktuell bietet, nicht entgehen lassen möchte, muss sich jedoch der Konkurrenz bewusst sein: Neben hiesigen Investoren sind es vor allem internationale Kaufinteressenten, die sich zunehmend für Berliner Immobilien interessieren. Das hat natürlich Auswirkungen auf die Preisentwicklung. So sind beispielsweise die Preise für Ein- und Mehrfamilienhäuser allein von 2012 auf 2013 um rund zehn Prozent gestiegen. Angesichts derartiger Renditen sind natürlich vor allem die Immobilien in Top-Lagen wie Berlin Mitte oder Zehlendorf heiß begehrt. Doch auch in Vierteln wie Heiligensee oder Steglitz, Pankow oder Reinickendorf lassen sich mit entsprechender Experteneinschätzung hochwertige Immobilien für die Eigennutzung oder die Investition finden.

Neben der Lage des Objekts und den Prognosen für die weitere Entwicklung des jeweiligen Viertels zählen schließlich auch die eigenen Interessen des Immobilienkäufers: Soll es eher ein Abschreibungsobjekt zum Steuern sparen sein? Ist die Immobilie als Wohnraum zur Eigennutzung oder eher zur Vermietung gedacht? Welchen Aufwand kann und möchte man als Käufer in die Modernisierung stecken? Aus all diesen Parametern und der genauen Kenntnis des Berliner Immobilienmarktes ergibt sich das Bild der perfekt zu den eigenen Bedürfnissen passenden Immobilie. Für die richtige Entscheidung lohnt es sich daher in jedem Fall einen Experten zu Rate zu ziehen.

In Berliner Immobilien zu investieren, lohnt sich heute mehr denn je. Um dabei die zum eigenen Geldbeutel und dem eigenen Profil passende Immobilie zu finden, sollte man jedoch den Markt genau kennen und sich dahingehend von Experten beraten lassen. Dann lässt sich für die Eigennutzung oder zum Steuern sparen für jeden Interessenten das passende Objekt erwerben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.