Was würden Sie tun, wenn Sie Geld übrig hätten?

Bildnachweis: Thinkstock (Bilder sind nur im redaktionellen Zusammenhang mit TOP-Immobilien GmbH verwendbar.)

Bildnachweis: Thinkstock

Angenommen, Sie verdienen so gut, dass Sie ein paar Dutzend Scheine auf die hohe Kante packen können. Oder Sie erben unverhofft. Die Sache mit dem Jackpot knacken, haben wir mal bewusst beiseitegelassen, da die Wahrscheinlichkeit eines tatsächlichen Gewinns doch eher gering ist. Was also würden Sie mit dem Geld anstellen?

Fonds oder Aktien?

Genug Möglichkeiten gäbe es. Sie könnten das Geld nehmen und haushoch verprassen. Man würde Sie dann einen „Lebemensch“ nennen. Nicht drüber nachdenken, einfach das tun wonach einem gerade der Sinn steht. Leider ist das Geld dann auch schnell ausgegeben und Sie hatten nur kurzzeitig Ihren Spaß. Also doch lieber in etwas Langfristiges investieren? Fonds oder Aktien wären eine Option. Nach und nach ein kleines Vermögen aufbauen und die Zinsen kassieren. Zugegebenermaßen hat der Dax im Moment – milde gesagt – ein kleines Hängerchen. Bleibt zu hoffen, dass der Markt wieder ins Gleichgewicht kommt.

Immobilien am beliebtesten

Wer es weniger risikobehaftet mag, investiert in Immobilien. Laut einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Toluna im Auftrag der Postbank würden 36 Prozent in Immobilien investieren, 21 Prozent in Technik (Smartphone, Tablet, TV), 15 Prozent in Reisen, Hochzeiten oder den Führerschein und 13 Prozent in neue Möbel. Ganze 1 Prozent würden sich Schmuck oder Uhren kaufen.

Je früher desto besser

Mindestens zwei gute Gründe sprechen für einen rechtzeitigen Immobilienkauf. Erstens: Nicht jeder kann das Häuschen im Grünen oder das schicke Loft auf einen Schlag bezahlen. Die meisten Menschen müssen einen Kredit aufnehmen. 15, 20 oder 30 Jahre Kreditlaufzeit sind keine Seltenheit. Noch sind die Zinsen relativ gering im Vergleich zu den Vorjahren. Und wäre es nicht fabelhaft, wenn Sie Ihren Kredit abbezahlt hätten bevor Sie in Rente gehen?

Lage, Lage, Lage

Zweitens: Als Wohnsitz ist Berlin nach wie vor sehr beliebt. Kapitalanleger haben hier gute Karten, sie werden sich um zukünftige Mieter keine Sorgen machen müssen. Die große Nachfrage an bezugsfreien Wohnungen steigt nach wie vor und demnach auch der Wert der Eigentumswohnungen. Natürlich ist die Lage entscheidend. Charlottenburg-Wilmersdorf und Steglitz-Zehlendorf erfreuen sich großer Beliebtheit. Spandau als Schnittstelle zwischen Berlin und Brandenburg ist gerade bei Häuslebauern heiß begehrt. Der grüne und wasserreiche Bezirk bietet einen entscheidenden Vorteil: die Nähe zur City West (20 Minuten Fahrzeit mit dem Auto) und zum beliebten Ausflugsziel Land Brandenburg.

Entscheiden Sie wie Sie Ihr Geld am besten investieren und den größtmöglichen Nutzen daraus ziehen können – je früher desto besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *