Kinderwagen, Rollator, Fahrrad und Co. im Treppenhaus erlaubt?

Bildnachweis: iStock (Bilder sind nur im redaktionellen Zusammenhang mit TOP-Immobilien GmbH verwendbar.)

Bildnachweis: iStock

Diese Frage stellen sich werdende Eltern, Senioren und Fahrradfahrer, wenn es um die Unterbringung ihres unentbehrlichen Alltagsutensils geht. Der Vermieter hingegen ärgert sich, weil er wieder mal die Haustür nicht richtig aufbekommt und droht im schlimmsten Fall mit einer Abmahnung, sollte der Kinderwagen und Co. nicht aus dem Hausflur verschwinden. Wer hat denn nun eigentlich das Recht auf seiner Seite?

Individuell statt universell

Wie so oft, muss der Einzelfall betrachtet werden. Wohnt die junge Familie im dritten Stock eines Miethauses, ist die Schlepperei des Kinderwagens nicht zumutbar. Auch der ältere Herr von oben darf seinen Rollator zusammengeklappt im Flur stehen lassen. Hier greifen Artikel 3 Absatz 3 Satz 2 (Verbot der Benachteiligung wegen einer Behinderung) und Artikel 6 (Schutz der Familie) aus dem Grundgesetz. Natürlich immer vorausgesetzt, dass keine andere Abstellmöglichkeit vorhanden ist.

Anders sieht es bei den Fahrrädern aus. Diese haben grundsätzlich nichts im Treppenhaus verloren. Hierfür sind entweder Fahrradständer auf dem Hof, ein Abstellraum / Fahrradkeller im Haus oder der eigene Keller vorgesehen. Sollte der Mieter dies nicht beherzigen, darf der Vermieter ihm eine Abmahnung erteilen. Hilft das nicht, wäre der nächste Schritt eine Unterlassungsklage (§ 541 BGB). Wird diese ebenfalls ignoriert, darf der Vermieter dem Mieter sogar kündigen.

Kein generelles Abstellverbot

Ein generelles Abstellverbot – gern mal in der Hausordnung nieder geschrieben – von Kinderwagen und Co. für den Hausflur darf der Vermieter jedoch nicht erteilen. Das ist unzulässig und hat vor Gericht keinen Bestand.

Ist das Treppenhaus jedoch so zugestellt, dass beispielsweise das Leeren der Briefkästen einem Hindernislauf gleicht und das Treppengeländer nicht mehr als solches genutzt werden kann, steht der Vermieter sogar in der Pflicht einzugreifen.

Nicht nur Rollator und Kinderwagen werden gerne im Flur abgestellt, auch Pflanzenkübel oder Schuhregale sind dort des Öfteren dort zu finden. Erstere genießen ein Vorrecht gegenüber Letzteren. Dennoch sollten Mieter – auch aus Rücksichtnahme gegenüber ihren Mitbewohnern – versuchen, ihre Alltagsutensilien so zu platzieren, dass andere beispielsweise mühelos den Briefkasten erreichen können.

2 Gedanken zu „Kinderwagen, Rollator, Fahrrad und Co. im Treppenhaus erlaubt?

  1. Anton @ finanzielle-freiheit-passives-einkommen.eu

    Hallo Alex,
    durch deinen Kommentar auf meinem Blog bin ich auf deinen Blog aufmerksam geworden. Sehr interessante Beiträge! Auch wir haben Anfang des Jahres wiederholt ein Rundschreiben der Hausverwaltung bekommen unsere Sachen insbes. Kinderwagen, Laufräder und Schuhe aus dem Treppenhaus zu entfernen. Für die Kinderwagen gibt es zwar einen Abstellraum unter der Treppe, dieser ist bei 5 Kinderwagen im Haus jedoch viel zu klein. Allerdings kann ich auch die Hausverwaltung verstehen insbesondere wenn ich an unseren Lieblingsnachbarn im EG denke: Kinderwagen, Laufrad, Fahrrad, ergänzt durch diverse Schuhe – da ist das Durchkommen manchmal etwas schwierig
    Im erwähnten Schreiben teilte uns die Hausverwaltung mit, künftig die abgestellten Sachen zu entfernen und zu entsorgen. Kann mir jedoch nicht vorstellen, dass eine Entsorgung der Sachen rechtens ist?! Wie sind da deine Erfahrungen? Bei unserem Lieblingsnachbarn hat das Schreiben zumindest etwas Wirkung gezeigt – Laufrad und Fahrrad stehen jetzt im Keller 😉

    Gruß
    Anton

    Antworten
    1. admin Artikelautor

      Hallo Anton,
      vielen Dank für deinen Post. Bevor deine Hausverwaltung Fahrräder und Co. entsorgt, muss sie sich erst das Einverständnis der Eigentümer einholen. Sie kann jedoch darauf hinweisen, Fahrräder in den dafür vorgesehenen Gemeinschaftsräumen oder im jeweiligen Kellerabteil abzustellen. Euren Nachbarn im EG ist es durchaus zuzumuten das Laufrad und den Kinderwagen in der eigenen Wohnung unterzubringen. 😉 Etwas anderes wäre es, wenn sie im dritten oder vierten Geschoss wohnen würden.
      Viele Grüße vom Top-Immobilien-Team.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *